«Man kann nicht nicht kommunizieren, alles ist Kommunikation.» Mit diesem Gedanken von Paul Watzlawick treffen sich drei Tänzerinnen, ein Musiker und ein Video- und ein Lichtkünstler auf einer Bühne und untersuchen, wie sie ohne Worte ihre unterschiedlichen Kommunikationsmöglichkeiten für eine gegenseitige Verständigung nutzen können.

Wortlose Kommunikation erfordert beim Gegenüber eine erhöhte Bereitschaft «zuzuhören». Bisher vernachlässigte Sinne müssen geschärft werden, um das Vertrauen in die eigene Intuition aufzubauen. Indem wir uns dem Tempo des Alltags bewusst entziehen und uns in einer entschleunigten Art von Gemeinschaft und Kommunikation bewegen, wird Tune In zu einem performativen Akt des Lauschens.

Die Absicht ist es, eine gemeinsame Sprache zu finden, um dadurch ein Band entstehen zu lassen, das alle verbindet. Der Schlüssel liegt darin, sich auf dieselbe Frequenz einzustimmen – Tune In.

Fotos: Roberto Conciatori

Team

Konzept/Künstlerische Leitung: Irina Lorez, Künstlerische Mitarbeit: I-Fen Lin, Choreografie/Tanz: Irina Lorez, I-Fen Lin, Emma Skyllbäck, Musik: Domenico Ferrari, Video: Kevin Graber, Licht & Bühne: Michael Eigenmann, Kostüme: Nic Tillein, Dramaturgische Begleitung: Selina Beghetto, Produktionsleitung/Werbung: Eric Amstutz

Aufführungen

05.12.2017 Südpol Luzern, Premiere (starticket.ch)
07./08./09.12.2017 Südpol Luzern
24.02.2018 theater(uri), Altdorf
30.05.2018 Grabenhalle, St. Gallen

Unterstützer

Ausgezeichnet mit einem Förderbeitrag der Albert Koechlin Stiftung und mit der Unterstützung von FUKA-Fonds Luzern, Kanton Luzern, Ernst Göhner Stiftung, Gemeinnützige Gesellschaft Luzern, Migros Luzern Kulturprozent.

Feedbacks / Interviews

Laura Ritzenfeld für null41.ch

Alles fliesst ineinander, um sich in einem multimedialen Rausch zu ergiessen.

«Tune In» im Südpol – eine multimediale Verführung in der Luzerner Zeitung

Das Stück ist eine Verführung – multimedial, zeitgenössisch, ästhetisch.

Interview auf Radio 3FACH

Questions & Answers für On Südpol

Q: Woran arbeitest du zurzeit? Was war der Ursprung/der Auslöser dieser Arbeit?
A: Mein Team und ich arbeiten an einer multimedialen Tanzperformance mit dem Titel Tune In. Dabei geht es um die nonverbale Kommunikation, bzw. um ein übergeordnetes Verständnis, welches über Worte hinausgeht.
Dafür gab es mehrere Auslöser. Einerseits war da mein Kater Manucci, der eines Tages verschwand und den ich auf wunderliche Weise nach zwei Wochen wiedergefunden habe. Da ist mir klargeworden: Telepathie funktioniert!
Anderseits war es unser damaliger Vermieter und Nachbar, der die zwischenmenschlichen Grenzen immer wieder überschritt. So habe ich die Bosheit eines Menschen zum ersten Mal an Leib und Seele erfahren. Das gab mir ziemlich zu denken, denn wenn nicht einmal Frieden mit einem Nachbarn möglich ist, wie sollte dies in einer Welt zwischen all den unterschiedlichen Kulturen gehen. So entstand dieser dringliche Wunsch nach Einstimmigkeit – Tune In.