Out of Time – Tanz/Performance

«Als die Feuerwehr und der Krankenwagen ankamen, stand ich bereits vor dem Haus. Ich war barfuss, schwarz vom Rauch und schwer geschockt. Viele Leute waren auf der Strasse. Sie starrten auf unser Haus, es brannte aus jedem Fenster. Zwei Jungs hatten Bierdosen in der Hand.»
– Emma Skyllbäck, Performerin «OUT OF TIME»

Das Trauma ist eine «komplizierte Wundheilung», bei der die Wunde äusserlich «scheinbar abgeheilt» ist, sich darunter jedoch ein «schwerer Abszess» gebildet hat.
– Arne Hofmann Trauma-Experte

Die Zeit steht im unverdienten Ruf, alle Wunden zu heilen. Dem ist jedoch nicht so. Denn traumatische Erlebnisse graben sich in die Psyche und den Körper von Menschen ein. Dort schlummern sie im Verborgenen und kommen plötzlich oder aber periodisch zum Vorschein und drängen – meist aktiviert durch einen konkreten Auslöser/trigger – an die Oberfläche. Der/die Traumatisierte kann das in der Vergangenheit erfahrene Trauma somit immer wieder er- und durchleben. Traumatische Ereignisse stellen zudem eine Zäsur innerhalb des linearen Zeiterlebens dar und durchkreuzen reguläre Zeitordnungen. Sie katapultieren die Betroffenen aus der Zeit hinaus und lassen sie die Zeit vergessen, als würde diese einen Moment lang stillstehen. In OUT OF TIME werden die Traumata der Performer*innen wachgerufen und in visuelle, musikalische und körperlich-tänzerische Ausdrucksformen übersetzt. Verhandelt werden dabei Grenzerfahrungen, Vulnerabilität und und die Brüchigkeit von Subjektivität und Identität.

Aufführungen

30. April 2018, Südpol Luzern, 20 Uhr, Premiere
2. / 3. / 4. Mai 2019, Südpol Luzern, 20 Uhr
09. Mai 2019, Turbine Giswil, 20.30 Uhr
23. Mai 2019, Chollerhalle Zug
20. September 2019, bau4 Altbüron

Mitwirkende

Konzept: Irina Lorez & Mona De Weerdt
Künstlerische Leitung, Choreografie: Irina Lorez
Performance: Emma Skyllbäck, Anik Katharina Auer, Jul Diller, Domenico Ferrari, Nicole Lechmann, Manel Salas, Kevin Graber und Emeric Rabot
Musik/Komposition: Marie-Cécile Reber
Licht & Bühne: Michael Eigenmann
Kostüme: Nic Tillein
Dramaturgie: Mona De Weerdt
Grafik: Eric Amstutz
Produktionsleitung: Irina Lorez & Eric Amstutz
Produktion: Irina Lorez & Co / Die andere Zeit, Albert Koechlin Stiftung
Koproduktion: Südpol Luzern
Förderung: Albert Koechlin Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Regionalkonferenz Kultur RKK,Kanton Luzern Swisslos, Kanton Obwalden, Kanton Zug, FUKA-Fonds Luzern, Josef Müller Stiftung, Schweizerische Interpretenstiftung SIS, Migros Kulturprozent, Gemeinnützige Gesellschaft Luzern, Stiftung Charlotte und Joseph Kopp-Maus